Durch 1779, Wellenreiten im Liegen oder auf langen Stehen, Holz Surfbretter war ein integraler Bestandteil der hawaiianischen Kultur. Surfbrett war als Schicht in die Gesellschaft, Religion und Mythos der Inseln wie Baseball zu den modernen Vereinigten Staaten. Chiefs zeigten ihre Beherrschung durch ihre Fähigkeiten in der Brandung, und Bürgerlichen machten sich berühmt (und berüchtigt) von der Art, wie sie sich in den Ozean behandelt. Anthropologen kann nur bei der Entstehung und Entwicklung von Wellenreiten und Surfbrett Bau in der polynesischen Kultur erraten, da es keine Gewissheit über die Timeline und Bewegungen der Polynesier. Um 2000 vor Christus begann die Migration von Menschen aus Asien und in den östlichen Pazifik und Polynesier etablierten sich in einem großen Dreieck, mit Aotearoa (Neuseeland) an der Südspitze, Tonga und Samoa entlang der westlichen Grenze und Tahiti und den Marquesas Richtung Osten. Gezwungen in den weiten Bereich durch die Schub der Bevölkerung und den Zug des Horizonts zu wandern, kamen die ersten Polynesier in den Hawaii-Inseln im vierten Jahrhundert AD Die Polynesier, die die beschwerliche Reise von Tahiti gemacht und die Marquesas zu Hawai’i waren notwendigerweise außergewöhnliche watermen und Frauen, die mit ihnen eine tiefe Liebe und das Wissen über den Ozean gebracht. Die Polynesier, die es zu Hawai’i gemacht brachten auch ihre Gewohnheiten mit ihnen, darunter auch in der Brandung auf Paipo (Bauch) Bretter zu spielen. Obwohl Tahitianer sagte gelegentlich auf ihren Brettern gestanden zu haben, wurde die Kunst des Surfens aufrecht auf langen Brettern sicherlich perfektioniert, wenn nicht in Hawaii erfunden.